21. Juni 2016

Römer-Thermen sollen das Wohlfühlbad bleiben

CDU und FWG begrü­ßen Ein­woh­ner­ver­samm­lung zu Sanierungsvorhaben 

BAD BREISIG. Die Römer-Ther­­men müs­sen mög­lichst rasch tech­nisch auf den neu­es­ten Stand gebracht wer­den. Ein finan­zi­el­ler Kraft­akt. Davon sind die Ver­ant­wort­li­chen in Rat und Rat­haus über­zeugt. Die not­wen­di­gen Sanie­rungs­ar­bei­ten, der zeit­li­che Ablauf und die Finan­zie­rung die­ser umfas­sen­den Maß­nah­me sol­len in einer Ein­woh­ner­ver­samm­lung inter­es­sier­ten Bür­gern vor­ge­stellt und mit ihnen dis­ku­tiert wer­den. Die Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung fin­det statt am Mitt­woch, 22. Juni, 18 Uhr, im Jugend- und Kulturbahnhof.

In vie­len Gre­mi­en­sit­zun­gen wur­den etli­che Fra­gen gestellt, dis­ku­tiert und beantwortet:

Ver­schie­de­ne Inge­nieur­bü­ros haben den not­wen­di­gen Sanie­rungs­be­darf und die mög­li­chen Kos­ten in den Berei­chen Hei­zung, Lüf­tung, Was­ser­tech­nik und Brand­schutz dar­ge­legt. Es wur­den alle Sze­na­ri­en zu einer auch öko­lo­gisch vor­bild­haf­ten Wei­ter­ent­wick­lung der Römer-Ther­­men durch­ge­spielt; etwa die Fra­ge nach den Kos­ten einer Voll-oder Teil­sa­nie­rung der Ther­me. Bei all den Über­le­gun­gen stand immer im Vor­der­grund: Bad Brei­sig ohne die Römer-Ther­­men? Undenk­bar! Das beto­nen sowohl FWG-Frak­­ti­on­s­­chef Wal­ter Erben genau­so wie der CDU-Frak­­ti­on­s­­vor­­­si­t­­zen­­de Nor­bert Heidgen.

Natür­lich wur­den ver­schie­de­ne Finan­zie­rungs­mo­del­le mit Argus­au­gen aus­ge­lo­tet. Eben­so wur­de die schon sehr lan­ge geplan­te Betriebs­füh­rung durch einen aus­ge­wie­se­nen Fach­mann in die Wege gelei­tet. Er soll schon an Bord sein, wenn mit der Sanie­rung begon­nen wird.

Mitt­ler­wei­le sind die erfor­der­li­chen Vor­ab­pla­nun­gen – sowohl in finanzieller

Hin­sicht wie eben­falls für eine zeit