19. März 2018

Integrationskurse im AW-Kreis

Die Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten Gui­do Ernst und Horst Gies woll­ten nähe­re Informationen — 

In einer klei­nen Anfra­ge hat­ten sich die Wahl­kreis­ab­ge­ord­ne­ten Horst Gies und Gui­do Ernst an das Minis­te­ri­um für, Jugend, Fami­lie, Frau­en Inte­gra­ti­on und Ver­brau­cher­schutz gewandt, um nähe­re Infor­ma­tio­nen zu den Inte­gra­ti­ons­kur­sen im Kreis Ahr­wei­ler zu bekommen.

Dabei frag­ten sie nach den Ange­bo­ten an Kur­sen, den Teil­neh­mer­zah­len, aber auch der Ver­wei­ge­rung. Sie woll­ten wis­sen, wie vie­le Asyl­su­chen­de und Flücht­lin­ge die­se Kur­se besu­chen, erfolg­reich been­det und wie vie­le sie abge­bro­chen haben. Eben­so inter­es­sier­te sie die regel­mä­ßi­ge Teil­nah­me  und wel­che Sank­tio­nen bei Ver­wei­ge­rung oder nur spo­ra­di­scher Teil­nah­me ergrif­fen wurden.

Erstaunt waren die bei­den Lan­des­po­li­ti­ker, wie knapp ihnen Minis­te­rin Anne Spie­gel ant­wor­te­te und im Prin­zip mit­teil­te, dass sie kei­ne Infor­ma­tio­nen dazu geben kön­ne, da ihr die­se Infor­ma­tio­nen fehl­ten. Dafür sei das BAMF zustän­dig und dort könn­ten die Abge­ord­ne­ten sich auf der ent­spre­chen­den Web­site infor­mie­ren. Auch der Land­kreis Ahr­wei­ler habe dem Minis­te­ri­um mit­ge­teilt, dass er kei­ne ent­spre­chen­den Daten habe. Gui­do Ernst und Horst Gies erklä­ren hier­zu, dass eine solch abschlä­gi­ge Ant­wort auf eine klei­ne Anfra­ge durch­aus unüb­lich ist.

Die Nach­fra­ge des Frak­ti­ons­vor­sit­zen­den der CDU im Kreis­tag Ahr­wei­ler Karl-Heinz Sund­hei­mer bei der Kreis­ver­wal­tung und die Recher­che auf den Inter­net­sei­ten des Bun­des­am­tes für Asyl, Migra­ti­on und Flücht­lin­ge erga­ben dann doch eini­ge inter­es­san­te Infor­ma­tio­nen zu die­sem Fragenkomplex.

So erfuhr man in der Kreis­ver­wal­tung, dass die Trä­ger der Inte­gra­ti­ons­maß­nah­men von einer Quo­te von etwa 50% beim Bestehen der All­ge­mei­nen Inte­gra­ti­ons­kur­se und von 20–30% bei den Alpha­be­ti­sie­rungs­kur­sen und Zweit­schrif­ten­ler­nen spre­c