5. Sep­tem­ber 2018

Die Pressekampagne des 2. Beigeordneten Jürgen Sieler und des Stadtratsmitgliedes Robert Hoß schadet dem Image der Stadt

Die CDU-Stadt­­­rats­­frak­­ti­on fragt sich, ob der 2. Bei­geord­ne­te der Stadt Bad Brei­sig, Herr Jür­gen Sie­ler, FWG, mit abwer­ten­den Äuße­run­gen gegen die Römer-Ther­­men, deren Geschäfts­füh­re­rin und der Stadt­bür­ger­meis­te­rin per­sön­li­che Inter­es­sen verfolgt?

Wie weit ist er auch per­sön­lich in die arbeits­recht­li­chen Ver­fah­ren ver­schie­de­ner Arbeit­neh­mer invol­viert? Hat er even­tu­ell sogar per­sön­li­che Emp­feh­lun­gen und Rat­schlä­ge an Arbeit­neh­mer gegen die Geschäfts­lei­tung der Römer-Ther­­men erteilt? Steht er mit dem geg­ne­ri­schen Anwalt per­sön­lich in Kon­takt? Hat er bei dem Sekre­tär von Ver­di ange­regt, die ver­blie­be­nen Betriebs­rats­mit­glie­der zu beraten?

Alles Fra­gen, die einer Klä­rung bedürften.

Man wun­der­te sich über sei­ne detail­lier­ten Kennt­nis­se von der Unzu­frie­den­heit ver­schie­de­ner Arbeit­neh­mer und sei­ne ein­sei­ti­ge Argu­men­ta­ti­ons­wei­se. Auf die Rück­fra­ge, ob er die Unzu­frie­den­heit so kon­kret machen kön­ne, dass man damit die Geschäfts­lei­tung kon­fron­tie­ren kön­ne, kam aller­dings nichts, bes­ten­falls ein Hin­weis auf den Quel­len­schutz. Die Füh­rung der Römer-Ther­­men obliegt aber der Römer-Ther­­men Betriebs­­­füh­­rungs-GmbH und an deren Spit­ze der Geschäfts­füh­re­rin, nicht der Stadt Bad Brei­sig