8. Febru­ar 2019

Das eine tun, das andere nicht lassen -

CDU Bad Brei­sig: FDP misst offen­bar mit zwei­er­lei Maß

Schön, dass die FDP jetzt die bereits im letz­ten Jahr bespro­che­nen Sofort­maß­nah­men wie Flüs­ter­asphalt und dem Anhe­ben von Kanal­de­ckeln mit­trägt.“ So reagiert Bea­te Deres, die stell­ver­tre­ten­de Bad Brei­si­ger CDU-Vor­­­si­t­­zen­­de auf die jüngs­te Stel­lung­nah­me der FDP zur Ver­kehrs­si­tua­ti­on in Bad Brei­sig. Sie unter­streicht: „Die CDU Bad Brei­sig setzt sich schon seit lan­gem für eine Ver­­­kehrs- und Lärm­ent­las­tung auf der B 9 ein. So hat sich ins­be­son­de­re Gui­do Ernst als Land­tags­ab­ge­ord­ne­ter dazu bereits im letz­ten Jahr an den Lan­des­be­trieb Mobi­li­tät gewandt. Stadt­bür­ger­meis­te­rin Her­­mann-Lersch hat schon sehr früh Tem­po 30 auf der B 9 gefor­dert. Und auch eine Mach­bar­keits­stu­die für eine Tun­nel­lö­sung hat der Stadt­rat zuletzt auf Antrag der CDU auf den Weg gebracht.“

Man muss das das eine tun, das ande­re aber nicht las­sen. Ziel ist des­halb, unse­re Stadt lang­fris­tig von der hohen Zahl durch­fah­ren­der Autos und schwe­rer LKW zu ent­las­ten. Mehr als 21.000 Kfz jeden Tag, davon über 1.500 schwe­re LKW — das ist auf Dau­er für unse­re Orts­durch­fahrt ein­fach zu viel.“ Es sei wie beim The­ma Güter­ver­kehr auf der Bahn: Jede Maß­nah­me hel­fe, die den Lärm erträg­li­cher mache. Aber lang­fris­tig brin­ge nur eine Alter­na­tiv­tras­se wirk­lich Ent­las­tung. Deres unter­streicht: „Der FDP-Ver­­­kehrs­­mi­­nis­­ter kri­ti­siert hier zu Recht den Bund, der eine sol­che Tras­se jetzt wegen eines angeb­lich nicht gege­be­nen Kos­­ten-Nut­­zen-Ver­­häl­t­­nis­­ses abge­lehnt hat. Aber hier in Bad Brei­sig ist es gera­de die FDP, die wegen eines eben­falls angeb­lich nicht gege­be