26. Novem­ber 2020

Guido Ernst zu Gast bei der PI Remagen -

Es herrscht Zufrie­den­heit mit klei­nen Verbesserungsvorschlägen: 

In regel­mä­ßi­gen Abstän­den besucht der Wahl­kreis­ab­ge­ord­ne­te Gui­do Ernst, CDU, die Poli­zei­in­spek­ti­on Remagen.
Lang­jäh­ri­ger Ansprech­part­ner war auch die­ses Mal der Ers­te Poli­zei­haupt­kom­mis­sar Ralf Scho­misch. Für ihn ist der Genera­ti­ons­um­bruch bei der Schutz­po­li­zei weit­ge­hend abge­schlos­sen. Nur die Kri­mi­nal­po­li­zei habe ein Alters­pro­blem bzw. Nach­be­set­zungs­pro­ble­me. Sein Wunsch für sei­ne Inspek­ti­on ist nachvollziehbar:
Er wünscht sich die stän­di­ge Beset­zung eines drit­ten Ein­satz­fahr­zeu­ges. Auf­grund der Grö­ße des Bezirks auch für Gui­do Ernst ein not­wen­di­ger Schritt.
Auch der effek­ti­ve Ein­satz der Beam­ten wur­de the­ma­ti­siert. Defek­te Fahr­zeu­ge müs­sen z. B. in die Werk­statt nach Koblenz gebracht wer­den. Dazu bedarf es dann des Ein­sat­zes eines zwei­ten Fahr­zeu­ges, um den Fah­rer des ers­ten wie­der mit zurück­zu­neh­men. Das bin­de viel unnö­ti­ge Arbeitszeit.

Was die aktu­el­len Zah­len anbe­trifft, konn­te Ralf Scho­misch von  weni­ger Unfäl­len, gleich­blei­ben­den Kri­mi­na­li­täts­de­lik­ten, aber stei­gen­der Inter­­net-Kri­­mi­­na­­li­­tät berichten.
Dabei wer­de für die Auf­nah­me und Bear­bei­tung eines jeden Fal­les mehr Zeit, wegen gestie­ge­ner Anfor­de­run­gen, benötigt.
Scho­misch zeig­te sich aber, was die Arbeit in sei­ner Dienst­stel­le anbe­trifft, äußerst zufrieden.
Dem konn­te sich Gui­do Ernst umfäng­lich anschlie­ßen, denn in den letz­ten 25 Jah­ren sei­ner Wahl­kreis­ar­beit hat er immer dort ein gut har­mo­nie­ren­des Team kennengelernt.